×

NSFW Content!

"You won't get it unless you're fat": The world isn't designed for fat bodies - Test UK

"Man versteht es nicht, es sei denn, man ist dick": Die Welt ist nicht für dicke Körper gemacht

"Man versteht es nicht, es sei denn, man ist dick": Die Welt ist nicht für dicke Körper gemacht

Ich habe es schon einmal gesagt und ich werde es wieder sagen: "Man versteht es einfach nicht, es sei denn, man ist dick". Diesen Satz habe ich aus verschiedenen Gründen wiederholt, meistens, wenn ich versuche zu erklären, wie wichtig es ist, dass Größeninklusivität existiert.

Wir haben ein neues En-Suite-Badezimmer eingebaut. Das alte war durch die Decke in unserem Wohnzimmer durchgesickert, es war ein echtes Theater. Wir haben über 9 Monate lang gebadet und ich hasse Baden. Du kannst dir also vorstellen, wie aufgeregt ich war, endlich wieder duschen zu können. Eine richtige Dusche, bei der man steht, brühend heiß ist und alle Sünden wegspült.

Es dauerte 5 Tage, bis alles fertig war und es sieht wunderschön aus, schön grau und modern. Stell dir vor, wie es sich anfühlt, über 9 Monate darauf zu warten, in deinem neuen Badezimmer zu duschen, und wenn du in die Dusche steigen willst, passt du nicht durch die Duschtür.

Ich schwöre dir, stell dir das vor.

Man versteht es einfach nicht, es sei denn, man ist dick.

Ich wollte nur in die neue Dusche steigen und konnte es nicht. Ich dachte, als sie die Sachen montierten, dass die Toilette winzig, wirklich klein war, also hatte ich Bedenken darüber. Aber die Dusche sollte doch in Ordnung sein, oder?

Für Leute, die nicht dick sind, ist die Antwort einfach: Gewicht verlieren. Wenn du das hier liest und 'normal' groß bist, garantiere ich dir, dass das das Erste ist, was dir in den Sinn kommt.

Aber hier ist eine neue Idee, was ist, wenn ich das nicht will? Bedeutet das, dass ich keine verdammte Dusche genießen kann? Oder in einen Flugzeugsitz passen? Oder ins Kino gehen? Oder in Geschäfte gehen, um Kleidung zu kaufen?

Leute machen es immer so einfach, 'verliere einfach Gewicht'. Wenn es so einfach wäre, glaubst du nicht, dass ich es getan hätte? Denken die Leute wirklich, dass dicke Menschen es nicht versucht haben?

Vielleicht sind einige Leute wie ich, sie haben die Modediäten gemacht, tagelang oder wochenlang nicht gegessen, Diätpillen, Abführmittel, 'Fettverlust'-Tabletten vom Arzt, die dich buchstäblich in die Hose machen lassen, Power Walking und werden von einem weißen Van 'fett' genannt (und ja, das passiert immer noch).

Vielleicht haben einige Leute, so wie ich, Jahre der Selbsterniedrigung durchgemacht, Jahrzehnte des Selbsthasses, nicht in den Spiegel geschaut, zu viel in den Spiegel geschaut, sich selbst zuerst ausgelacht, bevor es jemand anderes kann, Selbstreflexion, tief eingetaucht in genau das, wer sie sind und am anderen Ende herausgekommen und sagen, weißt du was. Es ist in Ordnung, dass ich dick bin, es ist nicht so schlimm, wie alle gesagt haben.

Tatsächlich mag ich mich ziemlich gern. Ich liebe mich noch nicht. Jahre und Jahre der internalisierten Fett-Phobie werden das mit einer Person machen. Aber ich denke, ich bin in Ordnung, weißt du.

Also, warum sollte ich, und viele andere wie ich, nicht die ganz grundlegenden Dinge haben dürfen, wie eine Duschtür, die breiter als 45 Zentimeter öffnet, oder Kleidung in meiner Größe?

Jetzt geht es bei der Größeninklusivität nicht nur um dicke Menschen. Es geht um jede Person, die nicht in die Mode-Normen passt. Es gibt viele. Während die Welt sich weiterentwickelt, bewegen sich immer mehr Menschen außerhalb dieser 'Mode-Standards' und anstatt dass die Branche sich ändert, tragen Trauma und psychische Gesundheit stattdessen die Hauptlast, während die Menschen verzweifelt versuchen, in den neuesten 'Körpertrend' zu passen.

Als ob das eine Sache wäre. Große Hintern sind out, Heroin-Chic ist zurück. Wie kann man so eine Schlagzeile als normal lesen? Wie können wir diese Fleischgefäße, die uns so schön durch das Leben tragen, so leicht in Schubladen stecken?

Und warum lassen wir uns darauf ein? Warum lassen wir zu, dass die Schlagzeilen uns gegeneinander aufhetzen. Mensch gegen Mensch?

Aber es geht hier um mich und Menschen wie mich. Dicke Menschen. Die gehassten und marginalisierten. Die Unsichtbaren. Das hat mich immer verwirrt. Wie ich, eine 178cm große, rasierte, tätowierte, gepiercte, weiblich erscheinende Person, unsichtbar sein kann.

Man versteht es einfach nicht, es sei denn, man ist dick.

Also, warum sind Kleider für dicke Menschen wichtig? Weil sie uns daran erinnern, dass es in Ordnung ist, dick zu sein und dass wir versorgt werden und dass wir Menschen sind, die Dinge verdienen, auf die alle anderen Zugang haben.

Weil es uns eine kleine Freude bereitet, wenn wir etwas Neues bekommen, es anprobieren und verdammt noch mal, es passt und sieht gut aus. Statt der zermürbenden Erkenntnis, dass man vier Größen hochgegangen ist und es die größte Größe ist, die die Marke führt, und es immer noch nicht annähernd passt.

Weil dicke Menschen es verdienen, gut auszusehen und sich gut zu fühlen. Tatsächlich bequem Kleidung zu tragen.

Weil dicke Menschen es verdienen, die gleichen Stile, Muster und Farben zu tragen wie alle anderen. Es sollte keine 'Kleidung für dicke Menschen' geben, es sind einfach Kleider. Punkt.

Weil wir es verdienen zu existieren und nicht das Gefühl haben müssen, dass wir ständig eine Last sind und uns Sorgen machen, was alle anderen denken.

Ich habe es am Ende geschafft zu duschen, weißt du. Ich habe einen Weg gefunden, mich um die Tür herum zu winden, um hineinzukommen. Es war nicht der Moment, den ich wollte, es war kein Triumph dabei und herauszukommen war ein Kampf, aber ich habe geduscht.

Man versteht es einfach nicht, es sei denn, man ist dick.

Und es ist wahr, das wirst du wirklich nicht verstehen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

×
×